ROBINSON CLUB SOMA BAY auf dem Weg zum Weltrekord

Flashmobs gibt es viele. Doch ROBINSON wäre nicht ROBINSON, wenn sich die Clubs nicht immer wieder etwas Neues und ganz Besonderes einfallen lassen würden. So hat der CLUB SOMA BAY, der in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen feiert, sich eine völlig neue Dimension des Flashmobs ausgedacht: Einen Yoga Flashmob im Wasser - und zwar im Meer! So etwas gab es noch nie.

Und das war die Challenge:

Der CLUB SOMA BAY hatte sich zum Ziel gesetzt, mindestens 50% seiner Gäste, also über 300 Teilnehmer, für den Flashmob zu gewinnen.

Clubdirektor Olli war dieses ehrgeizige Ziel sogar so viel wert, dass er als Anreiz versprach, die Gala-Rede am Abend im Kopfstand zu halten, sofern genügend Gäste am Flashmob teilnehmen würden.

Und so stieg die Spannung als sich gegen 17:20 Uhr mehr und mehr Gäste am Strand einfanden. Bei 326 Teilnehmern hörte das Team auf zu zählen. Das Ziel war mehr als erreicht und es strömten noch immer von allen Seiten Gäste an den Strand. Die Teilnehmer jubelten vor der wundervollen Kulisse im Sonnenuntergang von Soma Bay mit den dahinter liegenden Red Sea Mountains. Wo man sich normalerweise zum Sundowner mit Livemusik oder chilligen Tönen der DJs trifft und pure Tiefenentspannung genießt, standen plötzlich hunderte Menschen im 30 Grad warmen Meer, um einen Weltrekord aufzustellen.

Auch für die Experten, den langjährigen Mitarbeiter j-jogi Jens sowie die seit vielen Jahren für ROBINSON tätige Yoga-Expertin Christiane Hosemann, die auf einer Bühne mitten im Meer standen, war der Anblick atemberaubend.

Der absolute Gänsehautmoment entstand als die Yoga Session begann und Christiane die Teilnehmer mit faszinierenden musikalischen Klängen in eine andere Welt entführte, während die langsam untergehende Sonne den Gästen ein warmes rot-oranges Licht auf die Haut zauberte.

Dieses einmalige Erlebnis mit dem ganz besonderen Glücksgefühl wird vielen Gästen wohl ewig in Erinnerung bleiben.

Nun wird sich der CLUB SOMA BAY natürlich um die offizielle Anerkennung und Registrierung des Weltrekords bemühen. Und Clubdirektor Olli? Der musste sein Versprechen einlösen und seine Gala-Rede im Kopfstand halten...